Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen

Gestalten, sanieren und schützen – ein vielfältiger Ausbildungsberuf

Maler und Lackierer gestalten Fassaden, Innenräume und historische Gebäude mit Farben, Tapeten und Lacken. Sie sanieren und schützen Gebäude, verschönern Räume und rekonstruieren und erhalten Kunstwerke.

Die Ausbildung zum Maler und Lackierer wird mit drei verschiedenen Fachrichtungen angeboten:

Kreativer Experte für Materialien

In der Gestaltung und Instandhaltung arbeitest du mit den unterschiedlichsten Materialien und Untergründen.

Innenräume werden mit unterschiedlichsten Maltechniken, aber auch Farben, Dekorputzen und Tapeten verschönert. Fenster und Türen werden mit Lack oder Lasur geschützt, Systeme für die Außen- oder Innendämmung helfen bei der Energieeinsparung.
Neue und alte Fassaden erhalten schützende Oberflächen durch Farbe oder frischen Putz.

Bauten- und Korrosionsschutz

In der Fachrichtung Bauten- und Korrosionsschutz sorgst du im Neubau, aber auch bei der Sanierung und Modernisierung für den Schutz und die Erhaltung von Gebäuden.

Hier werden sowohl im Freien als auch an Bauteilen im Innern von Gebäuden Korrosionsschutzmittel aufgetragen oder Betonflächen imprägniert, um sie vor Umwelteinflüssen und frühzeitigem Verfall zu schützen. Beschädigungen an Wänden, Decken und Böden werden ausgebessert, Fugen abgedichtet.

Historiker mit Farbgefühl

In der Fachrichtung Kirchenmalerei und Denkmalpflege sorgst du in und an historischen und denkmalgeschützten Gebäuden für die Erhaltung und Erneuerung von Oberflächen, Wandmalereien und Stuck sowie Mobiliar und Skulpturen.

Die zu bearbeitenden Untergründe müssen geprüft und beurteilt werden. Vergoldungen und Verzierungen werden aufgetragen, Ornamente gestaltet und ausgebessert. Hier werden häufig auch alte Arbeitstechniken angewandt und mit historischen Werkstoffen gearbeitet.

Interessante Theorie

Während der Ausbildung zum Maler und Lackierer wird nicht nur fleißig den Pinsel geschwungen, sondern dazwischen auch die Schulbank gedrückt. Um Aufträge selbstständig und sachgerecht ausführen zu können, lernt man beispielsweise viel über verschiedenen Arbeitsmethoden, Farben, Materialien und Bausubstanzen kennen und zu entscheiden, welche Herangehensweise bei den jeweiligen Aufträgen zu wählen ist.

Der Beruf des Malers und Lackierers bietet viel Abwechslung im Berufsalltag. Laufend neue Aufträge sorgen dafür, dass man an den verschiedensten Orten arbeitet. Sei es draußen, in Rohbauten, in privaten Wohnungen oder im öffentlichen Bereich. Hierbei sollten einem Wind und Wetter nichts ausmachen.

Bin ich geeignet?

Als persönliche Kriterien für die Berufswahl sollte man ein gutes Auge für Farben und Formen haben, kreativ und handwerklich begabt sein, gerne an wechselnden Orten arbeiten und auch Spaß am Umgang mit Kunden haben. Der Malerberuf bietet auch eine Reihe von beruflichen Perspektiven. Sei es die Tätigkeit als Vorarbeiter oder die spätere Meisterprüfung. Darüber hinaus ist sogar das Bachelor-Studium möglich.

Für weitere Informationen steht die Maler- und Lackierer-Innung Ahrweiler gerne zur Verfügung.

Weitere Info zum Downloaden