Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Auswahl akzeptieren Details einblenden
DER SCHÖPFER IST EIN MALER. DIE NATUR IST EINE MALERIN. KREATIV SEIN? KANN ICH!

KREATIV SEIN? KANN ICH!

DIE NATUR IST EINE MALERIN.

DER SCHÖPFER IST EIN MALER.

Neue Auszubildende im Maler- und Lackiererhandwerk begrüßt

31. Oktober 2020

Unter strenger Einhaltung der AHA-Regeln wurden in der letzten Oktoberwoche die neuen Auszubildenden im Maler- und Lackiererhandwerk begrüßt.

In diesem Jahr haben 11 Auszubildende, darunter eine junge Dame, eine Ausbildung im Maler- und Lackiererhandwerk begonnen. Obermeister Guido Lenzen sowie sein Stellvertreter Ralf Breuer und Lehrlingswart Bruno Bockshecker von der Maler- und Lackiererinnung Ahrweiler hatten sich auf den Weg in die Malerklasse der Berufsbildenden Schule gemacht, um die jungen Leute herzlich zu begrüßen und sich gleichermaßen als vertrauensvolle Ansprechpartner der Malerinnung vorzustellen. Im Gepäck hatten sie waschbare Mund-/Nasenschutzmasken, welche als Willkommens-Präsent verteilt wurden. „Diese werden Euch im Berufsschulalltag begleiten, aber auch immer daran erinnern, in welch denkwürdiger Zeit Ihr Eure Ausbildung begonnen habt“, so Obermeister Lenzen.

Um Vertrauen warb Lehrlingswart Bruno Bockshecker, der betonte, dass sich jeder Einzelne bei Problemen jeglicher Art jederzeit bei ihm oder einem seiner Vorstandskollegen melden könne. „Ihr habt Euch für einen der schönsten und kreativsten Handwerksberufe entschieden. Gut ausgebildete Fachkräfte werden heute und in Zukunft händeringend gesucht. Wenn Ihr konsequent dranbleibt und euch gut weiterentwickelt stehen euch alle Türen offen!“, fand Ralf Breuer die richtigen Schlussworte.