Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Auswahl akzeptieren Details einblenden
DER SCHÖPFER IST EIN MALER. DIE NATUR IST EINE MALERIN. KREATIV SEIN? KANN ICH!

KREATIV SEIN? KANN ICH!

DIE NATUR IST EINE MALERIN.

DER SCHÖPFER IST EIN MALER.

Zukunft gestalten mit Leidenschaft für Farbe

6. September 2020

Guido Lenzen neuer Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung Ahrweiler

Mit den Neuwahlen des Obermeisters, seines Stellvertreters und weiterer Beisitzer zeigt sich die Maler- und Lackierer-Innung Ahrweiler gut aufgestellt für bevorstehende Herausforderungen. Dazu erhielt Guido Lenzen für das Amt des Obermeisters im Rahmen der Mitgliederversammlung ein klares Votum. Ebenso wurden sein Stellvertreter Ralf Breuer, der künftige Lehrlingswart Bruno Bockshecker und weitere Beisitzer einstimmig gewählt. Erfreut zeigte sich auch Landesinnungsmeister Gregor Cramer, dass die Innung mit einem motivierten Team neue Impulse für die Malerbetriebe im Kreis setzen werde. Er werde sehr gerne als gewählter Beisitzer die Arbeit unterstützen.

Der neue Obermeister und sein Innungsvorstand der Malerinnung

Blicken zuversichtlich in die Zukunft: Obermeister Guido Lenzen (3. v. li.), sein Stellvertreter Ralf Breuer ( 3. v. re.), die Beisitzer Fred Jonen, Landesinnungsmeister Gregor Cramer, Frank Reuter und Hauptgeschäftsführer Helmut Weiler (v. li n. re.). Nicht auf dem Bild Lehrlingswart Bruno Bockshecker sowie Sascha Schüttler

Qualitätsversprechen der Innungsbetriebe herausstellen

In seiner Rede stellte der neue Obermeister Guido Lenzen die Frage, was denn wäre, wenn niemand mehr Verantwortung übernähme. Denn wenn Innungen auseinanderfielen oder aus der Not heraus mit anderen Innungen fusionieren müssten, würden die Herausforderungen nicht einfacher für den einzelnen Malerbetrieb. Dies könne man aktuell im Handel verfolgen. „Wenn kleinere Häuser sich zusammenschließen und selbst Genossenschaften fusionieren, um Kräfte zu bündeln, dann kann der Weg auch für Handwerksbetriebe nur richtig sein, uns in der Gemeinschaft gegenseitig zu unterstützen“. Dies auch unter dem Aspekt, dass man im Tagesgeschäft im Wettbewerb stehe.

Daher sei er froh darüber, dass sich ein Vorstandsteam gefunden habe, um diese Ziele wieder zu verfolgen. Er sei zuversichtlich, dass die Innung mittelfristig Ideen entwickeln werde, um wieder mehr Betriebe für eine Mitgliedschaft zu gewinnen. So beispielsweise mit dem künftig wieder regelmäßig stattfindenden Stammtisch. „Im Focus unserer Treffen steht dabei der Dialog sowie der Erfahrungsaustausch unter Kollegen“. Wichtig sei ihm auch, dass Qualitätsversprechen, das ein Innungsbetrieb biete, durch mehr Öffentlichkeitsarbeit herauszustellen. „Wir müssen unser Wappen, welches für Qualität, Verlässlichkeit und Verbindlichkeit steht, wieder mehr in den Vordergrund rücken.“ lautete der Appell des neuen Obermeisters. Hierzu könne man sich vorstellen, Marketinginstrumente mit dem Gemeinschaftslogo zu erarbeiten, welche ausschließlich Mitgliedsbetrieben zur Verfügung gestellt werden, um sich als Fachbetrieb abzuheben.

Mitgliederversammlung der Maler- und Lackierer-Innung Ahrweiler

Bei der Mitgliederversammlung der Maler- und Lackierer-Innung Ahrweiler wurde Guido Lenzen (mitte) als neuer Obermeister gewählt

Kreativität in der Aus- und Weiterbildung

Außerdem wolle man den Draht zur Berufsschule, zu den Fachlehrern, den Auszubildenden und den Ausbildungsbetrieben noch intensiver pflegen. „Die Azubis von heute sind die Fachkräfte der Zukunft. Da müssen wir sehr kreativ sein!“ Beim Thema Ausbildung könne man auch von anderen Branchen lernen. So habe das Ahrweiler Traditionsunternehmen Jansen angeboten, für die Zukunft gemeinsame Synergieeffekte zu erarbeiten und sich auf unterschiedlichen Ebenen gegenseitig zu unterstützen.

Dies war dann das Stichwort für den Geschäftsführer Peter Jansen. In einem Kurzvortrag stellte er den Jansen Campus On Air vor. In Zeiten der Pandemie biete das Unternehmen die erfolgreiche Praxis-Werkstatt als Online Live Veranstaltungen an. Die Teilnehmer erhalten dazu im Vorfeld ein Werkstatt-Paket per Post, in dem alles bereitgestellt wird, was zur Teilnahme benötigt wird. Die zahlreichen positiven Rückmeldungen bestätigten den Erfolg des Formates. Abschließend der neue Obermeister: „Die kurzen Wege zur Firma Jansen bieten viele Möglichkeiten für einen konstruktiven Austausch“.