Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

OKDetails einblendenWeitere Informationen
DER SCHÖPFER IST EIN MALER. DIE NATUR IST EINE MALERIN. KREATIV SEIN? KANN ICH!

KREATIV SEIN? KANN ICH!

DIE NATUR IST EINE MALERIN.

DER SCHÖPFER IST EIN MALER.

Siegerin des Auswahlwettbewerbes für die EuroSkills 20 18 ist Antje Harz aus Rheinland-Pfalz

14. Juni 2018

Antje Harz (22) aus Bad Neuenahr-Ahrweiler wird als beste deutsche Malerin bei den EuroSkills, den Europameisterschaften des Handwerks, antreten, die vom 25. bis 29. September 2018 in Budapest stattfinden. Sie setzte sich beim deutschen Auswahlwettbewerb der Nationalmannschaft der Maler und Lackierer am 20. und 21. April in Hamburg durch.

Zur Austragung des Wettbewerbs stellte der Großhändler Mega eG sein Schulungszentrum zur Verfügung. Hauptsponsor des Maler-Nationalteams ist die Caparol Farben Lacke Bautenschutz GmbH.

Der Auswahlwettbewerb für die EuroSkills soll eine möglichst realistische Simulation der Arbeitsbedingungen bei einem internationalen Wettbewerb sein. Die Anforderungen an die Ausführung der einzelnen Wettbewerbsarbeiten müssen den höchsten qualitativen Ansprüchen gerecht werden. Besonderer Wert wird auf die Genauigkeit und die Einhaltung der Zeitvorgaben gelegt.

Entsprechend harte Tage liegen hinter den Kandidaten des Auswahlwettbewerbs in Hamburg.

v.l.): Thomas Rath, Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung Hamburg, Johannes Vogt, Marcin Pedowski, Felix Stelter, Anna Eckstein, Antje Harz, Trainer Matthias List und der Vorsitzende des Bildungsausschusses im BV, Holger Jentz.

Den fünf Kandidaten standen elf Stunden, verteilt auf eineinhalb Tage zur Verfügung, um eine Profiltür zu lackieren, eine Wandfläche mit einer Designarbeit zu gestalten und eine Tapete mit Muster und Rapport aufzubringen. Der Hintergrundfarbton der Designarbeit war vorgegeben und musste eigenhändig gemischt werden.

Um die Wettbewerbsbedingungen realistisch zu gestalten, wurde das Schulungszentrum der MEGA eG am Freitag auch von mehreren Schulklassen besucht, die sich über das Nationalteam und den Berufswettbewerb informierten. Trotz des sie umgebenden Trubels blieben die Wettbewerber hoch konzentriert und standen gleichzeitig dem interessierten Nachwuchs Rede und Antwort. Am Abend besuchte das Team um Trainer List auf Einladung der MEGA eG die Elbphilharmonie und die Speicherstadt in Hamburg.

Am Samstag, dem letzten Wettbewerbstag, war die Anspannung bei allen Kandidaten deutlich zu spüren. Dennoch blieb auch hier der Teamgeist nicht auf der Strecke: Kurze Blicke der Kandidaten auf die Arbeit der Mitstreiter dienten vor allem dazu, die Teamkollegen auf kleinere Fehler hinzuweisen, die noch beseitigt werden könnten.

So wurde der Jury, bestehend aus Betsy van Halteren von der Berufsschule Farbtechnik und Raumgestaltung, Holger Jentz, Vorsitzender des Bildungsausschusses im Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz und Trainer Matthias List, die Bewertung nicht leicht gemacht. Kleinste Unterschiede in der Ausführung der Arbeiten gaben am Ende den Ausschlag.

Antje Harz fährt bei so viel Teamgeist natürlich nicht alleine nach Budapest. Neben Trainer Matthias List begleitet sie das gesamte Nationalteam.

Quelle: Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz