Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Auswahl akzeptieren Details einblenden
DER SCHÖPFER IST EIN MALER. DIE NATUR IST EINE MALERIN. KREATIV SEIN? KANN ICH!

KREATIV SEIN? KANN ICH!

DIE NATUR IST EINE MALERIN.

DER SCHÖPFER IST EIN MALER.

Mehr Geld für Azubis

22. September 2017

Die über 20.000 Auszubildenden im Maler- und Lackiererhandwerk erhalten ab September 2017 mehr Geld. Die Tarifpartner der Branche, der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz und die Gewerkschaft IG BAU einigten sich auf einen Tarifabschluss.
Die monatlichen Vergütungen steigen ab September 2017 um 15 bis 30 Euro je nach Ausbildungsjahr. Sie betragen dann im ersten Ausbildungsjahr 600 Euro, im zweiten Ausbildungsjahr 660 Euro und im dritten Ausbildungsjahr 820 Euro. Ab August 2018 sieht der Tarifabschluss eine weitere Erhöhung in ähnlicher Höhe vor. Außerdem wird die Jahressondervergütung angepasst, und ab 2018 kommt ein Urlaubstag für die Auszubildenden hinzu. Der stellv. Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung Ahrweiler, Dietmar Reinert, begrüßte die Einigung der Tarifpartner. „Ich freue mich, dass es im Interesse der Auszubildenden und der zahlreichen Ausbildungsbetriebe in unserem farbigen Gewerk gelungen ist, eine Einigung am Verhandlungstisch zu finden.
Unsere Auszubildenden sollen in zwei Stufen mehr Geld erhalten – prozentual deutlich mehr als die aktuelle Teuerungsrate.
Mit Vergütungen im Bereich vergleichbarer Ausbaugewerke leisten wir einen wichtigen Beitrag, unserem Handwerk die Zukunft zu sichern.“ Zugleich wies Reinert hin: „Unsere Betriebe sind bereit, ihren Nachwuchs zu fördern. Vielfach müssen wir jedoch Auszubildende für eine Ausbildung in unserem gestaltenden Handwerk erst fit machen und nachholen, was andere zuvor versäumt haben. Dieses wichtige Engagement unserer ausbildenden Betriebe würde torpediert, wenn Ausbildungsvergütungen überzogen
und ohne jedes Maß erhöht würden, wie dies mancherorts gefordert wird. Mit der Tarifeinigung ist ein vertretbarer Kompromiss gelungen.“