Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Auswahl speichernDetails einblenden
DER SCHÖPFER IST EIN MALER. DIE NATUR IST EINE MALERIN. KREATIV SEIN? KANN ICH!

KREATIV SEIN? KANN ICH!

DIE NATUR IST EINE MALERIN.

DER SCHÖPFER IST EIN MALER.

Monika Gies als Prüfungsbeste ausgezeichnet

28. August 2017

Lossprechungsfeier der Maler- und Lackierer-Innung Ahrweiler

Acht Gesellinnen und Gesellen erhielten ihre Prüfungszeugnisse

Bad Neuenahr-Ahrweiler. In die gute Stube des hiesigen Handwerks, die „Ahr-Akademie“ hatte jüngst die Maler- und Lackierer-Innung Ahrweiler zur Lossprechungsfeier geladen. Insgesamt acht neue Gesellinnen und Gesellen erhielten an diesem ganz besonderen Tag aus den Händen des Prüfungsausschussvorsitzenden Eugen Daungauer ihre Prüfungszeugnisse im Maler- und Lackierer Handwerk. Zuvor hatte Eugen Daungauer in seiner Begrüßungsansprache auf die vielfältigen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Handwerk hingewiesen. Auch ein Studium oder das absolvieren der Meisterschule seien Optionen und selbst bei einer zwischenzeitlichen „Abwanderung“ in einen anderen Branchen- oder Berufszweig, könne man immer wieder ins Malerhandwerk zurückkommen. Kreishandwerksmeister Frank Wershofen betonte die hervorragenden Zukunftsperspektiven im Handwerk und im Maler/Lackiererbereich, auch im Hinblick auf Wärmedämmung und Energiewende. „Das Handwerk braucht Spezialisten wie euch, bleibt uns also erhalten“, appellierte Wershofen an die jungen Gesellinnen und Gesellen. Im Handwerk könne man zudem auch irgendwann einen Betrieb übernehmen oder den Schritt in die Selbständigkeit wagen, so Wershofen.


„Ein sehr hohes Gut, das wir noch sehr


Das Thema Fort- und Weiterbildung griff auch die Schulleiterin der Berufsbildenden Schule Bad Neuenahr-Ahrweiler, Gundi Kontakis, auf. „Der Maler- und Lackiererberuf hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert, die Kundenwünsche sind extravaganter geworden. Daher können sie stolz auf ihre Prüfungsleistungen sein“, sagte Kontakis. Als „ ein sehr hohes Gut, das wir noch sehr lange beibehalten wollen“ bezeichnete Kreislehrlingswart Rolf Genn die Lossprechungsfeier. Nur im Zusammenspiel mit Familien, Auszubildenden, Schule und Betrieben seien diese erfolgreichen Ausbildungen möglich, betonte Genn. Die Vielseitigkeit des Maler- und Lackiererhandwerks thematisierte Guido Mombauer, Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Ahrweiler wies auf die Vielseitigkeit des Malergewerkes hin und überbrachte für die Sparkassen-Stiftung „Zukunft Kreis Ahrweiler“ einen Geldpreis samt Urkunde für die Prüfungsbeste Monika Gies. Bei einem gemeinsamen Imbiss fand die Lossprechungsfeier ein harmonisches Ende.

Die neuen Gesellinnen und Gesellen: Armin Blankenburg/Remagen (Malerbetrieb Mombauer, Ralf Breuer GmbH, Grafschaft), Jan Degen/Wassenach (Malerbetrieb Schmitz, Brohl-Lützing), Monika Gies/Rech (Bruno Bockshecker, Sinzig), Sasnik Hakobyan/Bad Neuenahr-Ahrweiler (Malerbetrieb Mombauer, Ralf Breuer GmbH, Grafschaft), Marcel Maur/Bad Neuenahr-Ahrweiler (Malerbetrieb Mombauer, Ralf Breuer GmbH, Grafschaft), Jens-Bernhard Ruland/Alfter (Göttler Malerwerkstätten GmbH, Bonn), Carolin Scheffler/Hausten (Rudolf Klein, Bell), Levani Sharikadze/Sierscheid (Schüttler GmbH, Grafschaft). Prüfungsbeste: Monika Gies aus Rech.